Hypnoseland
 

Selbsthypnose-FAQ

 
Wenn Sie weitere Fragen zur Selbsthypnose vermissen, senden Sie uns einfach ein Mail. Wenn es sich um eine wichtige, häufig vorkommende Frage zur Selbsthypnose handelt, werden wir diese Frage hier einbauen.
Vielen Dank.

 

1. Spreche ich mich während der Selbsthypnose besser mit "ich" oder besser mit "Du" an?
2. Soll ich meine Suggestionen besser sprechen oder besser nur denken?
3. Wende ich die Selbsthypnose besser im Sitzen oder besser im Liegen an?
4. Was passiert, wenn ich während der Selbsthypnose einschlafe?
5. Kann ich mit Selbsthypnose Schmerzen abstellen?
6. Welche Vor- und Nachteile hat ein Trigger für die Selbsthypnose?
7. Kann ich mir meine Selbsthypnose auch auf einen Tonträger oder eine CD sprechen?
8. Warum kann ich selbst keine tiefe Trance erreichen?


  

1. Spreche ich mich während der Selbsthypnose besser mit "ich" oder besser mit "Du" an?

Ob Sie sich während der Selbsthypnose besser mit "ich" oder besser mit "du" ansprechen, hat keine Wirkung auf den Erfolg. Beides funktioniert gleichermaßen gut. Es ist einfach eine Empfindungssache, was einem persönlich besser gefällt.
Häufig ist es so, dass während der direkten Selbsthypnose ein "ich" bevorzugt wird, während bei einem selbstbesprochenem Tonträger gern ein "du" verwendet wird.

 

2. Soll ich meine Suggestionen besser sprechen oder besser nur denken?

Ob Sie Ihre Suggestionen sprechen, vor sich hinmurmeln oder nur denken, hat ebenfalls keine Wirkung auf den Erfolg. Alle Varianten sind hier möglich.
Besonders für Anfänger jedoch, die mit ihren Gedanken häufiger abschweifen, kann ein Sprechen oder Dahinmurmeln von Vorteil sein.

 

3. Wende ich die Selbsthypnose besser im Sitzen oder besser im Liegen an?

Ob Sie die Selbsthypnose sitzend oder liegend durchführen, hat auch keinen Einfluss auf den Erfolg. Beides ist möglich. Es sollte jedoch bequem und angenehm sein, um sich ausreichend entspannen zu können.

 

4. Was passiert, wenn ich während der Selbsthypnose einschlafe?

Es ist nicht schlimm, wenn Sie während der Selbsthypnose einschlafen. Eher im Gegenteil, wer sonst Probleme beim Einschlafen hat, für den kann die Selbsthypnose fördernd sein, um so einfacher einschlafen zu können.
Sollten Sie jedoch jedes Mal, wenn Sie die Selbsthypnose anwenden, einschlafen, sollten Sie versuchen, den Zeitpunkt für die Selbsthypnose in eine Zeit zu verlegen, zu der Sie sich fit und erholt fühlen.
Sollten Sie dennoch einschlafen, könnten Sie versuchen, sich gleich zu Beginn der Selbsthypnose entsprechende Suggestionen zu geben, so dass Sie während der Selbsthypnose nicht einschlafen.
Hilfreich kann in solch einem Fall unter Umständen auch ein sog. Trigger sein.

 

5. Kann ich mit Selbsthypnose Schmerzen abstellen?

Grundsätzlich ja - es bedarf jedoch einer gewissen Übung.
Wir raten allerdings davon ab, Schmerzen abzustellen, deren Ursache nicht bekannt ist und nicht behoben wird. Schmerzen sind grundsätzlich ein Warnsignal des Körpers und sagen aus, dass hier etwas nicht stimmt!
Zur kurzfristigen Überbrückung, z. B. bei Zahnschmerzen, bis zum Zahnarztbesuch am nächsten Tag, können Sie durchaus versuchen, sich den Schmerz kurzfristig durch Selbsthypnose zu nehmen.
Starke Schmerzen jedoch können eine Entspannung verhindern, so dass eine Selbsthypnose nur schwer durchzuführen ist.

 

6. Welche Vor- und Nachteile hat ein Trigger für die Selbsthypnose?

Ein Trigger (auch Anker genannt) ist eine Verankerung im Unterbewusstsein. Um einen Trigger zu setzen, wird z. B. von einem Hypnotiseur während einer Hypnosesitzung suggeriert, dass, wenn man sich ein bestimmtes Wort sagt oder denkt oder eine bestimmte Bewegung macht, man automatisch in einen ausreichend tiefen Entspannungszustand gelangt, in dem man die Selbsthypnose anwenden kann.

Solch ein Trigger hat den Vorteil, dass man die Selbsthypnose jederzeit schnell und ohne lange Einleitung anwenden kann. Man entspannt sich sehr schnell und kann sofort mit der Selbstsuggestion beginnen. Auch hat ein gut gesetzter Trigger den Vorteil, ein Absinken in eine zu tiefe Trance zu verhindern. Wer also zu schnell während der Selbsthypnose einschläft, für den kann ein Trigger ebenfalls von Vorteil sein.
Ein solcher Trigger hat normalerweise keinen Nachteil. Es sei denn, der Hypnotiseur hat keine ausreichende Erfahrung und suggeriert z. B. "Immer wenn Sie das Wort Entspannung hören, fallen Sie automatisch in eine tiefe Entspannung". Das Ausmaß können Sie sich vielleicht vorstellen... Wenn jemand in Ihrem Umkreis das Wort "Entspannung" sagt, sacken Sie gleich in sich zusammen...

Wir haben eine Selbsthypnose-CD erstellt, die Ihnen mit gut überlegten Suggestionen einen solchen Trigger vermittelt. Bei den Suggestionen haben wir berücksichtigt, dass der Trigger z. B. während des Autofahrens oder während Sie Ihre Aufmerksamkeit für andere Tätigkeiten benötigen, nicht funktioniert. Auch funktioniert der Trigger nur dann, wenn Sie bequem sitzen oder liegen und ausschließlich dann, wenn Sie sich selbst in Selbsthypnose bringen möchten. Andere haben so keinen Einfluss auf Sie. Ebenfalls wird durch unsere Suggestionen vermieden, dass Sie in eine zu tiefe Trance sinken und sich ggf. nicht mehr selbst kontrollieren können.

 

7. Kann ich mir meine Selbsthypnose auch auf einen Tonträger oder eine CD sprechen?

Grundsätzlich ja - jedoch handelt es sich dann um keine direkte Selbsthypnose mehr, sondern ist bereits eine Fremdhypnose. Wie eine Fremdhypnose von anderen Personen beinhaltet eine solch selbst erstellte CD auch die Gefahren einer echten Fremdhypnose - vorausgesetzt ist immer eine tiefe Trance, die durch einen Tonträger durchaus erreicht werden kann.

Wir raten aus diesem Grund davon ab, sich einen eigenen Tonträger zu erstellen, sofern Sie nicht über ausreichende Erfahrung im Bereich Hypnose verfügen.
Gefährlich sind, sofern eine tiefe Trance eingetreten ist, besonders fehlerhafte Suggestionen, die durch Unwissenheit gegeben wurden. Das Unterbewusstsein nimmt - immer tiefe Trance vorausgesetzt - alle Suggestionen wörtlich. Suggeriert man sich zur Raucherentwöhnung z. B. "Ich kann keine Zigaretten mehr sehen", kann das tatsächlich dazu führen, dass man vorhandene Zigaretten nicht mehr sehen kann! Das mag ja vielleicht lustig klingen - aber was, wenn man den Schaden selbst nicht mehr behoben kriegt?!

Gelangt man durch eine selbst erstellte CD lediglich in leichte bis mittlere Trance, ist der Schaden, den man anrichten kann, weitestgehend gering.

Besonders eindringlich raten wir davon ab, solche für sich selbst erstellte Tonträger anderen Personen weiter zu geben. Suggestionen, die für einen selbst gut geeignet sind, können für andere Personen wiederum überhaupt nicht geeignet sein.

 

8. Warum kann ich selbst keine tiefe Trance erreichen?

In der Selbsthypnose ist man nicht nur der Hypnotisierte, sondern auch der Hypnotiseur, also derjenige, der Suggestionen geben muss. In tiefer Trance ist keine aktive Aktion, die nicht von einer fremden Person suggeriert wurde, möglich. Um sich also Suggestionen geben zu können, muss man sich noch kontrollieren können - eingeschränkt, aber trotzdem.
Solange diese Möglichkeit der Kontrolle noch vorhanden ist, tritt eine tiefe Trance nur selten ein. Sollte dies dennoch einmal der Fall sein, sind keine Suggestionen und Aktionen mehr möglich. Die Trance wird dann in Schlaf übergehen.

 

 

 

 


Aktuelle Seminar-Termine

A-6836 Viktorsberg Vorarlberg

Hypnose-Grundseminar
Samstag,13. Juli 2013 bis
Sonntag,  14.  Juli 2013

 

A-3053 Brand Laaben bei Wien (Wienerwald, NÖ)

Selbsthypnose-Seminar
Freitag
, 31. Mai 2013

Hypnose-Grundseminar
Samstag
, 1. Juni  2013
Sonntag,  2. Juni  2013

Gratis für Sie

Selbsthypnose-Anleitung
Hypnosetest online
Hypnose-Lexikon
Brustvergrößerung  

Newsletteranmeldung